Zum Inhalt springen

Was ist tagbasiertes E-Mail Marketing und warum solltest du es verwenden?

Hast du dich schon einmal mit tagbasiertem E-Mail Marketing beschäftigt? Nicht? Dann wird es höchste Zeit. Hier erkläre ich Dir, warum Tags besser sind als klassische Listen!

Viele Menschen arbeiten seit Jahren mit listenbasiertem E-Mail-Marketing und wissen nicht, dass es eine Alternative gibt. Dabei bringt das tagbasiertes E-Mail Marketing Vorteile für Einsteiger und Profis mit. Hier gehen wir darauf ein, wie die Sache mit den Tags funktioniert, was sie von listenbasiertem E-Mail-Marketing unterscheidet und welche Vorteile damit verbunden sind.

Was ist tagbasiertes E-Mail-Marketing?

Unter Tags versteht man Etiketten oder Schlagworte, die Nutzern zugewiesen werden (Tagging). Ein bekanntes Beispiel sind Hashtags.

 Das gibt schon einen Hinweis auf den zentralen Unterschied zwischen den zwei Arten von E-Mail Marketing:

  • Listenbasiertes E-Mail-Marketing: Im klassischen listenbasierten E-Mail-Marketing arbeitest du mit Empfänger-Listen. Du hast zum Beispiel eine Liste mit Newsletter-Abonnenten und eine Liste mit Personen, die ein bestimmtes Produkt gekauft haben. Für den E-Mail-Versand wählst du eine oder mehrere Listen aus. Deren Mitglieder erhalten dann alle die betreffenden E-Mails.
  • Tagbasiertes E-Mail-Marketing: Bei dieser Variante verteilst du virtuelle Notizen an Kontakte, die bestimmte Handlungen ausgeführt haben, also ein bestimmtes Produkt gekauft, sich für einen Newsletter angemeldet, eine E-Mail geöffnet oder auf einen Link in einem Newsletter geklickt haben. Personen, die mehrere Handlungen ausgeführt haben, erhalten auch mehrere Tags.

Zugegeben: drei oder vier Listen wirken auf den ersten Blick übersichtlicher als Unmengen an Tags. Doch wenn es um die zielgruppengenaue Ansprache geht, ist die tagbasierte Variante klar im Vorteil.

Welche Vorteile hat tagbasiertes E-Mail-Marketing gegenüber Listen?

Stell dir vor, du willst eine Werbe-E-Mail an alle Personen versenden, die Teil 1 deines umfassenden SEO-Guides gekauft haben, aber (noch) nicht Teil 2. Bei listenbasiertem E-Mail-Marketing stehen dir dafür wahrscheinlich zwei Listen zur Verfügung:

  • Liste A: Käufer von Teil 1
  • Liste B: Käufer von Teil 2

In diesem Fall müsstest du aus Liste A alle Kontakte aussortieren, die sich auch in Liste 2 befinden. Sonst schickst du die Werbe-Mail auch an Empfänger, die Teil 2 bereits haben. Bei umfangreichen Listen artet das schnell in Arbeit aus.

Anders bei tagbasiertem E-Mail-Marketing. Hier wählst du einfach die Tags für Teil 1 und Teil 2 aus. Zusätzlich könntest du deine Auswahl verfeinern und Empfänger aussortieren, die Teil 1 eben erst gekauft und vermutlich noch gar nicht gelesen haben.

Ein weiterer großer Vorteil von Tags: Es gibt keine Dubletten. Das sind Kontakte, die in mehreren Listen vorkommen und im dümmsten Fall E-Mails mehrmals erhalten. Schließlich helfen dir Tags sogar, dir ein besseres Bild von deinen Kontakten zu machen.

Die Vorteile von tagbasiertem E-Mail-Marketing in der Zusammenfassung:

  • Keine Dubletten
  • Du kannst Empfänger nach mehreren Handlungen auswählen und deine Auswahl so verfeinern.
  • Viele Tags geben dir ein genaueres Bild von deinen Kunden bzw. Abonnenten und ihren Vorlieben
  • Tags ermöglichen das zielgerichtete Senden von Newslettern und verhindern Streuverluste

Und die Nachteile? Da fällt mir nur ein, dass die Arbeit mit Tags Eingewöhnungszeit erfordern. Aber das ist es wert.

Achte bei der Auswahl von Newsletter-Tools auf Tags

War früher das deutsche Klick-Tipp eines der wenigen tagbasierten Newsletter-Tools auf dem Markt, so sich dies geändert. Inzwischen bietet auch ein Großteil der Konkurrenz Tagging an, einschließlich MailChimp. Wenn Tags nicht vorhanden sind, hast du oft umfangreiche Möglichkeiten, durch Segmentierung Empfängergruppen zu bilden. Das trifft zum Beispiel auf Brevo (ehemals Sendinblue) zu.

In jedem Fall lohnt es sich, bei der Auswahl eines Tools auf diesen Aspekt zu achten – speziell darauf welche Möglichkeiten bzw. Freiheiten du beim Tagging hast und ob dir Tagging zur Verfügung steht oder Segmentierung. Sehr hilfreich kann es sein, wenn sich Tagging mit Automatisierung verbinden lässt. In diesem Fall vergibt das Programm automatisch Tags und sendet den betreffenden Personen beispielsweise automatisch eine Willkommens-Mail.

Du siehst: Auch wenn uns Listen im Newsletter-Marketing noch ein bisschen begleiten werden, sind Tags die Zukunft. Vor allem schaffen sie Voraussetzungen für mehr Effizienz, weniger peinliche Fehler und zielgerichtetes Marketing mit geringen Streuverlusten.  

Diese Tools bieten sich an für tagbasiertes E-Mail Marketing

1. CleverReach

CleverReach ist ein E-Mail-Marketing-Tool, das dir hilft, effektive E-Mail-Kampagnen zu erstellen und zu verwalten. Eine der nützlichen Funktionen von CleverReach ist das Tag-basierte E-Mail-Marketing. Dabei werden Tags verwendet, um bestimmte Kontakte oder Gruppen von Kontakten anhand ihrer Interessen oder Verhaltensweisen zu identifizieren und zu segmentieren. So kannst du gezieltere und relevantere E-Mail-Kampagnen erstellen. CleverReach ist zwar international weniger bekannt, aber ebenfalls mehr als einen Blick wert. Unter anderem punktet das Tool mit professionellen Automatisierungs-Funktionen, Conversion Tracking und A/B-Tests. Dazu kommen viele schön gestaltete Design-Vorlagen und eine intuitive Bedienung.

Tags kannst du deinen Kontakten auf zwei Arten hinzufügen:

  • Du fügst Tags manuell zu bereits bestehenden Empfängern in deinen Listen hinzu.
  • Du erstellst Links, die dem Abonnenten durch einen Klick darauf ein bestimmtes Tag hinzufügt.

Hier sind die Schritte, um tagbasiertes E-Mail-Marketing in CleverReach umzusetzen:

  1. Kontakte importieren oder erstellen: Zuerst musst du eine Liste von Kontakten in CleverReach haben. Du kannst Kontakte manuell hinzufügen, eine bestehende Liste importieren oder eine Integration mit deinem CRM- oder E-Commerce-System nutzen, um Kontakte automatisch zu synchronisieren.
  2. Tags erstellen und zuweisen: Als nächstes erstellst du Tags, die du deinen Kontakten zuweisen möchtest. Tags können auf der Grundlage von demografischen Informationen, Interessen, Verhaltensweisen oder anderen Kriterien erstellt werden. Um Tags zu erstellen, geh zu „Tags“ im Hauptmenü und klicke auf „Tag erstellen“. Nachdem du deine Tags erstellt hast, kannst du sie deinen Kontakten manuell oder automatisch zuweisen. Automatische Zuweisungen können zum Beispiel durch Trigger, wie das Öffnen einer bestimmten E-Mail oder das Klicken auf einen bestimmten Link, erfolgen.
  3. Segmente erstellen: Um deine Kontakte basierend auf ihren Tags zu segmentieren, geh zu „Empfänger“ und dann zu „Segmente“ im Hauptmenü. Klicke auf „Segment erstellen“ und gib einen Namen für dein Segment ein. Wähle anschließend die Tags, die du verwenden möchtest, um das Segment zu definieren, und klicke auf „Speichern“. Du kannst auch mehrere Tags kombinieren, um ein Segment zu erstellen, das mehrere Kriterien erfüllt.
  4. E-Mail-Kampagnen erstellen: Jetzt, da deine Kontakte segmentiert sind, kannst du gezielte E-Mail-Kampagnen erstellen. Geh zu „E-Mails“ und klicke auf „Neue E-Mail erstellen“. Wähle eine Vorlage aus oder erstelle eine neue, und passe den Inhalt deiner E-Mail an. Vergiss nicht, einen ansprechenden Betreff und eine sichtbare Preheader-Textzeile hinzuzufügen, um die Öffnungsraten deiner E-Mails zu erhöhen.
  5. Kampagnenzielgruppen auswählen: Sobald deine E-Mail erstellt ist, musst du die Zielgruppe für deine Kampagne auswählen. Klicke auf „Empfänger auswählen“ und wähle das Segment, das du zuvor basierend auf deinen Tags erstellt hast. Du kannst auch mehrere Segmente auswählen, um deine E-Mail an mehrere Zielgruppen zu senden.
  6. E-Mail-Kampagne versenden oder planen: Nachdem du deine Zielgruppe ausgewählt hast, kannst du deine E-Mail-Kampagne sofort versenden oder für einen späteren Zeitpunkt planen. Klicke auf „Senden“ oder „Planen“ und wähle das gewünschte Datum und Uhrzeit für den Versand deiner E-Mail-Kampagne. Stelle sicher, dass du die Zeitzone und den Versandzeitpunkt berücksichtigst, um die beste Zustellrate und Öffnungsrate für deine Zielgruppe zu erreichen.
  7. Kampagnenanalyse und Optimierung: Nachdem deine E-Mail-Kampagne versendet wurde, ist es wichtig, die Ergebnisse zu überwachen und auszuwerten. In CleverReach kannst du unter „Berichte“ im Hauptmenü detaillierte Statistiken zu deinen E-Mail-Kampagnen finden. Achte auf Kennzahlen wie Öffnungsrate, Klickrate, Abmelderate und Conversion-Rate. Diese Daten helfen dir, die Leistung deiner Kampagne zu bewerten und Verbesserungen für zukünftige E-Mail-Kampagnen vorzunehmen.

Durch das Tag-basierte E-Mail-Marketing in CleverReach kannst du gezieltere und personalisierte E-Mail-Kampagnen erstellen, die deinen Kontakten einen Mehrwert bieten und deine Conversions steigern. Achte darauf, deine Kampagnen regelmäßig zu analysieren und zu optimieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

2. KlickTipp

Klick-Tipp ist ebenfalls ein E-Mail-Marketing-Tool, das es dir ermöglicht, tagbasiertes E-Mail-Marketing durchzuführen. Wie bei CleverReach kannst du auch in Klick-Tipp Tags verwenden, um Kontakte zu segmentieren und gezielte E-Mail-Kampagnen zu erstellen. Schön ist das deutsche KlickTipp nicht unbedingt und wer tolle Templates für Newsletter sucht, muss an anderer Stelle suchen. Aber was in Sachen Design fehlt, bietet das Tool an anderer Stelle. Dazu gehört die Tagging-Funktion, die KlickTipp schon deutlich länger hat als viele Konkurrenten. Listen gibt es hier gar nicht. Alle Kontakte befinden sich in der ContactCloud und werden durch Tags gekennzeichnet.

Tags kannst du manuell vergeben. Zusätzlich gibt es die sogenannten „Smart Tags“ von Klick Tipp. Dabei handelt es sich um Tags, die das Programm automatisch vergibt, wenn ein Kontakt, eine bestimmte Handlung ausführt. Sie eröffnen sehr viele Möglichkeiten, Empfängergruppen einzugrenzen und Automatisierungen in Gang zu setzen, die dein E-Mail-Marketing effizienter machen.

Hier sind die Schritte, um tagbasiertes E-Mail-Marketing mit Klick-Tipp umzusetzen:

  1. Kontakte importieren oder erstellen: Zuerst musst du eine Liste von Kontakten in Klick-Tipp haben. Du kannst Kontakte manuell hinzufügen, eine bestehende Liste importieren oder eine Integration mit deinem CRM- oder E-Commerce-System nutzen, um Kontakte automatisch zu synchronisieren.
  2. Tags erstellen und zuweisen: Als nächstes erstellst du Tags, die du deinen Kontakten zuweisen möchtest. Tags können auf der Grundlage von demografischen Informationen, Interessen, Verhaltensweisen oder anderen Kriterien erstellt werden. In Klick-Tipp kannst du Tags erstellen, indem du zu „Kontakte“ und dann zu „Tags“ im Hauptmenü gehst. Nachdem du deine Tags erstellt hast, kannst du sie deinen Kontakten manuell oder automatisch zuweisen. Automatische Zuweisungen können zum Beispiel durch Trigger, wie das Öffnen einer bestimmten E-Mail oder das Klicken auf einen bestimmten Link, erfolgen.
  3. Segmente erstellen: Um deine Kontakte basierend auf ihren Tags zu segmentieren, geh in Klick-Tipp zu „Kontakte“ und dann zu „Filter“. Erstelle einen neuen Filter, indem du auf „Neuen Filter anlegen“ klickst, und wähle die Tags, die du für die Segmentierung verwenden möchtest. Du kannst auch mehrere Tags kombinieren, um ein Segment zu erstellen, das mehrere Kriterien erfüllt.
  4. E-Mail-Kampagnen erstellen: Jetzt, da deine Kontakte segmentiert sind, kannst du gezielte E-Mail-Kampagnen erstellen. Geh zu „Nachrichten“ und klicke auf „Neue E-Mail-Nachricht erstellen“. Wähle eine Vorlage aus oder erstelle eine neue, und passe den Inhalt deiner E-Mail an. Vergiss nicht, einen ansprechenden Betreff und eine sichtbare Preheader-Textzeile hinzuzufügen, um die Öffnungsraten deiner E-Mails zu erhöhen.
  5. Kampagnenzielgruppen auswählen: Sobald deine E-Mail erstellt ist, musst du die Zielgruppe für deine Kampagne auswählen. Wähle beim Erstellen der Kampagne unter „Empfänger“ den Filter, den du zuvor basierend auf deinen Tags erstellt hast. Du kannst auch mehrere Filter auswählen, um deine E-Mail an mehrere Zielgruppen zu senden.
  6. E-Mail-Kampagne versenden oder planen: Nachdem du deine Zielgruppe ausgewählt hast, kannst du deine E-Mail-Kampagne sofort versenden oder für einen späteren Zeitpunkt planen. Klicke auf „Senden“ oder „Planen“ und wähle das gewünschte Datum und die Uhrzeit für den Versand deiner E-Mail-Kampagne.
  7. Kampagnenanalyse und Optimierung: Nachdem deine E-Mail-Kampagne versendet wurde, ist es wichtig, die Ergebnisse zu überwachen und auszuwerten. In Klick-Tipp findest du unter „Statistiken“ im Hauptmenü detaillierte Statistiken zu deinen E-Mail-Kampagnen. Achte auf Kennzahlen wie Öffnungsrate, Klickrate, Abmelderate und Conversion-Rate. Diese Daten helfen dir, die Leistung deiner Kampagne zu bewerten und Verbesserungen für zukünftige E-Mail-Kampagnen vorzunehmen.

Durch das Tag-basierte E-Mail-Marketing in Klick-Tipp kannst du gezieltere und personalisierte E-Mail-Kampagnen erstellen, die deinen Kontakten einen Mehrwert bieten und deine Conversions steigern. Achte darauf, deine Kampagnen regelmäßig zu analysieren und zu optimieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Nicht empfehlenswert: MailChimp (wegen der DSGVO)

Das früher rein listenbasierte MailChimp ist eines der bekanntesten und beliebtesten Programme im E-Mail-Marketing. Diesen Status hat es sich verdient. MailChimp hat einen großen Funktionsumfang, der schon im kostenlosen Tarif erstaunliche Möglichkeiten eröffnet.

Das gilt auch für die Bereiche Segmentierung und Tagging. Unter anderem kannst du:

  • Tags komplett selbst erstellen und damit Kontakte nach deinen Vorstellungen strukturieren.
  • Tags zu einzelnen Kontakte und Gruppen von Kontakten hinzufügen.
  • Tags automatisch an Nutzer vergeben lassen, die sich über eine Landingpage registrieren.
  • alle Tags auf einer eigenen Tags-Seite verwalten.

Allerdings solltest Du MailChimp aus Datenschutzgründen besser nicht einsetzen. Denn nach einer jüngsten Gerichtsentscheidung gehen Experten davon aus, dass MailChimp nicht mehr DSGVO-konform ist.

Luisa Bode

Luisa Bode

Luisa Bode ist freiberufliche Online Marketing Beraterin und schreibt seit Anfang 2020 auf SEARCH ONE über ihre Lieblingsthemen Marketing Automation und Newsletter-Marketing. Sie hat sich vor drei Jahren auf die Begleitung ausgewählter Kunden bei der Konzeption und Implementierung softwaregestützter Marketingprozesse spezialisiert.

×