Zum Inhalt springen

6 Tipps die richtigen Kunden zu finden

Wer sich auf SEO-Stammtische und -Events begibt und ein bisschen zwischen den Tönen hört, merkt doch deutlich wie sich die Stimmung innerhalb der SEO-Branche in den letzten Jahren gewandelt hat. Früher hörte man den Satz:  „Ich habe keine Kunden und kann deshalb machen, was ich will.“ recht häufig. Mittlerweile höre ich immer öfters: „Meine Arbeit wäre so klasse, wenn da die Kunden nicht wären.“

Viele SEOs sind durch Googles Updates praktisch gezwungen worden für Kunden zu arbeiten, weil die eigenen „Projekte“ nicht mehr richtig laufen und der Linkverkauf und die einfachen und billigen Linkbuilding-Methoden drastisch zurückgegangen sind. Das geschieht dann aber nicht aus dem Bedürfnis heraus anderen helfen zu wollen und somit hätten wir das erste Problem.

Doch ist die Arbeit für Kunden wirklich so schlimm?

Mir macht die Arbeit mit meinen Kunden sehr viel Spaß!
Es kommt eben darauf an, die RICHTIGEN Kunden zu haben.

Daher möchte ich heute meine Tipps, wie man die richtigen Kunden findet mit Euch teilen:

1. Erwartungsmanagement

Das Wichtigste aus meiner Sicht, ist es beim Kunden von Anfang an die richtigen Erwartungen zu wecken, bzw. keine falschen!

SEO Erwartungsmanagement

Ich gebe zu dass sich das mitunter schwierig gestaltet, vor allem wenn die Konkurrenz mit spammigem SEO davon zieht und der eigene Kunde auf die nachhaltigen Erfolge warten muss.

Wenn der Kunde das nicht versteht, ist er nicht der richtige Kunde.

2. Risikomanagement

Der Traum von den schnellen Rankings träumt sicher jeder Kunde und jeder SEO. Doch wer sich länger in unserem Metier bewegt, sollte mittlerweile mitbekommen haben, dass eine nachhaltige Strategie in der Arbeit für Kunden alternativlos ist. Daher ist es wichtig dem Kunden das Risiko kurzfristiger Taktiken klar zu machen und ihn von der eigenen Strategie zu überzeugen.

SEO Risikomanagement

So lange ein Spammer noch oben ist, weit vor der eigenen Seite, zweifelt natürlich jeder. Doch am Ende zahlt sich die harte Arbeit und Geduld aus.

Wenn der Kunde das nicht versteht, ist er nicht der richtige Kunde.

3. Mitarbeit durch den Kunden

Ohne das Know How aus dem Unternehmen ist eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung sehr mühsam, da man sich als Berater von außen alle Informationen mühsam selbst erarbeiten muss. Wenn der Kunde dann nichtmal bereit ist Änderungen an seiner Webseite vornehmen zu lassen hat das gesamte Projekt aus meiner Sicht keine Aussicht auf Erfolg.

Ein Kunde der nicht bereit ist mitzuarbeiten, ist für mich nicht der richtige Kunde.

4. Schlechtes Produkt des Kunden

Aus meiner Sicht muss man sich die Sichtbarkeit in der Suchmaschine verdienen. Als SEO kann ich meinem Kunden die Wege aufzeigen wie man sich Sichtbarkeit verdient bzw. der Suchmaschine auch zu zeigen, dass man diese verdient.

Ein Kunde mit einem schlechten Produkt oder einer Webseite die ohne kostenlosen Google-Traffic überhaupt nicht wirtschaftlich wäre ist daher aus meiner Sicht kein guter Kunde. 

5. Nein sagen lernen

Die wichtigste Lektion die ich in meiner Selbstständigkeit lernen musste ist es auch mal Nein sagen zu können.

Wenn der Kunde zum Beispiel:

  • Extrem hetzt und ein Angebot innerhalb weniger Stunden haben will
  • Kaum Informationen zu seiner Anfrage liefert auch nicht auf Nachfrage
  • Eine Massenanfrage an zig Agenturen rausschickt (am besten noch per cc)
  • Nur nach Linkbuilding fragt und meine Meinung über die richtige Strategie gar nicht hören will
  • Nicht ausreichend Budget für eine ordentliche SEO-Maßnahme bereit stellt

dann ist der Kunde nicht der richtige Kunde.

6. Auf den Bauch hören

Ich verlasse mich auf mein Bauchgefühl nachdem ich mit einem Interessenten telefoniert habe. Wenn die Chemie von Anfang an nicht stimmt wird selten eine gute Kundenbeziehung daraus. Als SEO-Berater benötige ich für meine Arbeit ein gewisses Vertrauen von Seiten des Kunden und ohne dieses wird langfristig keiner von beiden glücklich.

Wie sind Eure Meinungen und Erfahrungen?

Woran erkennt Ihr „gute Kunden“?
Mit welchem Kundentyp habt ihr besonders gute
oder besonders schlechte Erfahrungen gemacht?

 

Kai Spriestersbach

Kai Spriestersbach

Kai Spriestersbach ist erfolgreicher Unternehmer und digitaler Stratege mit einem Master-Abschluss in Web Science. Er ist Inhaber von AFAIK und WebmasterPro und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Aufbau und der Optimierung von webbasierten Geschäftsmodellen. Als einer der erfahrensten Search Marketing Experten im deutschsprachigen Raum hat er mehr als 25 Vorträge auf SEO- und Online-Marketing-Konferenzen in Deutschland und Österreich gehalten. In den letzten Jahren hat er sich intensiv mit Large Language Models beschäftigt und sich als Experte für die Textgenerierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz etabliert. Seine Karriere begann er mit einer Ausbildung zum Mediengestalter (IHK), bevor er den Bachelor of Science (B.Sc) in E-Commerce absolvierte. Anschließend erwarb er den Master of Science (M.Sc) in Web Science und forscht aktuell an der RPTU im Bereich angewandter generativer KI.

×